Stationen einer Reise


Zu Beginn von Lotao stand ein wundervolles Abenteuer: Ich brach nach Asien auf, um nach vielen verantwortungsvollen Jahren im Tourismus-Management wieder Raum für klare Gedanken zu schaffen. Im Mekongdelta in Vietnam öffnete sich mein Herz, als der Blick über schier grenzenlose Reisfelder wanderte. Ich verstand mit einem Mal den in Europa unerkannten Wert dieser wunderbaren Pflanze. Am Abend dieser Erfahrung traf ich eine Frau, die mir ein grünschimmerndes, leuchtendes Reisfeld zeigte. Ich war von ihrem Stolz ergriffen - der spürbaren Liebe, die sie der schweren Arbeit auf dem Reisfeld schenkte.

Solche Begegnungen hatte ich in den folgenden Wochen auf meiner Reise häufiger: Menschen, die mir von den Geheimnissen der verschiedensten Reissorten erzählten, die für mich kochten und mich an ihrem Wissen um den Reis teilhaben ließen. Aus Interesse wurde Faszination und aus Faszination wurde Leidenschaft. Ich entwickelte mich zum "Risolier", zum Reis-Experten. Aus meiner Suche nach vergessenen Reissorten und Zubereitungsarten entstand schließlich mein Herzensanliegen, die Marke Lotao.

Mit dem Start von Lotao begann schließlich eine neue Reise, die bis heute von Neugierde und Lust an der Entdeckung unbekannter kulinarischer Schätze geprägt ist: Bei Gesprächen mit Produzenten und Kooperativen wurde immer wieder der Baum des Lebens, die Kokospalme, erwähnt. Ähnlich wie beim Reis werden auch aus Kokos unzählige Produkte hergestellt, die als Lebensgrundlage für viele Menschen dienen.

Im "Coconut Triangle" von Sri Lanka, in Indonesien und auf den Philippinen wurde ich fündig. Jetzt bietet Lotao also auch Kokosblütenzucker, Kokosöl, Kokosmus sowie eine ganz besondere Delikatesse, die Creme "Kaya" an. Diese ist im südostasiatischen Raum sehr beliebt, hier jedoch noch kaum bekannt.

Als one-man-startup 2009 gegründet, ist Lotao zu einem jungen, dynamischen Unternehmen geworden, das begeisterten Menschen in die Zukunft geführt wird. Gemeinsam mit unseren Partnern, den Produzenten, den Händlern in ganz Europa und unseren Lieferanten arbeiten wir unablässig an unserer Vision – die besonderen und überraschenden, die vergessenen und unterschätzen Lebensmittel, die diese Erde hervorbringt, an weltoffene Genussmenschen weiterzugeben.
Wir laden Sie ein, uns zu begleiten: Im Gepäck des Lotao-Teams befinden sich außergewöhnliche Geschichten, ausgefallene Produkte und die Zuversicht, in Ihnen die Lust am kulinarischen Experimenten zu wecken. Sie werden entdecken, dass sich hinter Lotao kein multinationaler Konzern verbirgt, sondern ein begeistertes Feinschmecker-Team, das sich der Freude an hochwertigen, verantwortungsvollen Lebensmitteln verschrieben hat.



Die Kraft liegt im Besonderen


Reis – gehaltvoll und gesund – ernährt die Menschen seit der Steinzeit. Neben dem Massenprodukt gedeihen einige seltene Reissorten, die im deutschsprachigen Raum bisher kaum oder gar nicht bekannt waren.

Lotao zeigt die Vielfalt des Reiskorns, wie sie nur wenige kennen: Jährlich werden hunderte Tonnen von Industrie-Reis gegessen, doch der edle Geschmack seltener Sorten bleibt nur wenigen vorbehalten.

Lotao hat Reissorten aufgespürt, die sich zur Hauptrolle auf dem Teller eignen:

Sie sind Charakterdarsteller – in ästhetischer wie geschmacklicher Hinsicht.
Dafür gebührt ihnen große Wertschätzung – wie auch ihrer Herkunft: Es macht einen geschmacklichen Unterschied, ob Reis auf sorgfältig bewirtschafteten Böden in Bioqualität heranwächst oder unter gern verleugneten Bedingungen der industriell gewonnenen Masse.

Reis hat Lotao zu weiteren edlen Nahrungsmitteln geführt – zur Kokosnuss und zur Jackfruit.

Lotao wird niemals aufhören zu suchen. Immer wird das Hochwertige, fair Erzeugte, ökologisch Wertvolle die Mühe lohnen, wertschätzenden, kritischen Menschen ein neues Produkt vorzustellen.


Was bedeutet der Name Lotao


Lo kreolisch Gold, Mag Tao in Tagalog Volk
Bedeutung: Reis, das Gold der Völker

Lo bedeutet auf kreolisch Gold.
Die kreolische Küche findet man nicht nur in den Südstaaten der USA sondern auch auf den karibischen Inseln und sie ist eine Fusion aus Einflüssen der westindisch-karibischen, französischen, englischen, spanischen, afrikanischen und asiatischen Küche. Unerlässliche Begleiter sind neben Reis die Hülsenfrüchte (Linsen oder Bohnen), die sogenannten "grains". Reis ist die typische Beilage und einer der Grundpfeiler der karibischen Küche. Für die Bewohner ist Reis im wahrsten Sinne „Gold wert.“

Auf Aruba nennt man kleine Imbisse am Strand deshalb Lo-Lo.
Die schicken Jetset-Inseln St. Barth und St. Martin verfügen über zahlreiche Gourmet-Restaurants, die auch die anspruchsvollsten Gaumen mit kreolischen Reisgerichten entzücken.

Gewürzt wird in der kreolischen Küche raffiniert und scharf mit Muskatnuss, Ingwer, Piment, Koriander, Curry, Tamarinde und Zitronengras und natürlich mit Chilies, Tabasco und Cayennepfeffer. Typische Gerichte der kreolischen Küche sind u.a. "Gumbo" und "Jambalaya".

In Tagalog bedeutet Mag Tao das Volk
Tagalog ist eine zentralphilippinische Sprache. Ursprünglich ist Tagalog die Sprache der Tagalen, die in der Region in und um Manila herum leben, dem politischen und wirtschaftlichen Zentrum der Philippinen. Auf den Philippinen wird seit über 5000 Jahren Reis angebaut. Die philippinische Küche ist eine Mischung aus asiatischen und europäischen Einflüssen. Man findet auf den Philippinen Gerichte mit Wurzeln in China, Malaysia und Spanien. Insbesondere die Spanier haben in ihrer über 300 Jahre dauernden Herrschaft über die Philippinen ihre kulinarischen Spuren hinterlassen. Reis ist der Hauptbestandteil aller philippinischen Gerichte. Eine große Schüssel Reis ist der Mittelpunkt jeder Mahlzeit. Daneben bilden Fische und Meeresfrüchte den wichtigsten Teil der philippinischen Mahlzeiten. Reis gibt es und morgens, mittags und abends. Reis ist das Grundnahrungsmittel für das Volk auf den Philippinen. Für die Filipinos ist Reis ein wichtiger Bestandteil ihrer Kunst und Kultur.