Entwicklungsprojekt in Indien sichert den nachhaltigen Anbau der Jackfruit


Jackfruit als Fleischersatz boomt: Lotao stellt die Nachhaltigkeit der Produktionskette an erste Stelle, gefördert von der KfW DEG und mit wissenschaftlicher Unterstützung der Hochschule Neubrandenburg


Wir haben vor zwei Jahren begonnen, vegane Produkte aus der Jackfruit für den europäischen Markt zu entwickeln. Aus der extensiven Zusammenarbeit mit einer Agrarforschungsstiftung in Bangalore und einer weiteren Stiftung, die mehrere hundert Farmer in der Region um Karnataka betreut und unterstützt, ist nun für die  kommenden drei Jahre ein Entwicklungsprojekt entstanden. Gemeinsam mit den Projektpartnern sorgen wir dafür, dass die Produktion der involvierten Jackfruit-Bio-Farmer professionalisiert wird. Die Qualität der vor Ort geernteten jungen Frucht soll verbessert und standardisiert werden, damit sich daraus ein nachhaltiger, fairer und lukrativer Absatzmarkt entwickeln kann. Unterstützt und umgesetzt wird das Projekt von der regionalen Phalada Agro Research Foundation Pvt. Ltd. und der Partnerorganisation Phaladaayi.

Gefördert wird es im Rahmen eines Förderprogramms durch die KfW DEG (mehr Informationen zu dem Förderprogramm: https://www.developpp.de/das-programm-foerderung-fuer-entwicklungspartnerschaften-mit-der-wirtschaft/)


Entwicklungsprojekt umfasst gesamte Produktionskette


Die teilnehmenden Bauern werden zu Themen rund um den organischen und nachhaltigen Anbau von Jackfruits geschult, sie erhalten biologisch gezüchtete Jackfruit-Setzlinge und werden während der Anbau- und Erntephase betreut. Das Programm umfasst auch den Ausbau der Infrastruktur vor Ort sowie die Errichtung von Kühl-, Lager- und Verpackungsstätten in der nächstgrößeren Stadt Bangalore.


Farmer profitieren durch Netzwerk, Schulungsangebote und Planungssicherheit


Farmer Ganesh K.H ist einer, der Farmer, der von diesem Projekt profitiert. Er lebt in einem kleinen Dorf im Bundesstaat Karnataka in Südwestindien. Der diplomierte Landwirt hat bereits vor 15 Jahren begonnen, seine Farm organisch zu bewirtschaften, seit 10 Jahren ist er zertifizierter Biofarmer. Er möchte mit der pestizidfreien Bewirtschaftung bei nachhaltiger Bewässerung vor allem die Artenvielfalt auf seinem Farmland erhalten und erweitern.

„Durch das Programm lerne ich einiges über neue Anbau- und  Erntemethoden der Jackfruit und habe Kontakt zu vielen Bauern aus der Region, die so denken wie ich“, ergänzt der Bauer. „Außerdem habe ich eine gewisse Planungssicherheit durch die garantierte Abnahme der geernteten Früchte und die nachhaltige Verarbeitung“, so der 52-Jährige.


Jackfruit-Forschung in Neubrandenburg


Auch die wissenschaftliche Begleitung des Projektes durch eine Forschungsgruppe der Hochschule Neubrandenburg ist, neben der Entwicklung weiterer Produkte sowie neuer Strategien zur Verwertung der aus- und überschüssigen Erntekomponenten als Viehfutter und als Biokompost, Teil des Projektes. Prof. Dr. Großjohann, Koordinatorin des Forschungsprojekts, erklärt die Motivation der Forschungsgruppe:  „Die Problematik der steigenden Weltbevölkerung bei einer gleichzeitigen ungleichmäßigen Verteilung der Lebensmittelverfügbarkeit ist ein Thema, mit dem sich in verschiedenen Bereichen befasst wird. Aufgrund dessen ist die Hochschule Neubrandenburg daran interessiert, neben der Ausbildung von qualifizierten Fachkräften, mögliche neue Nahrungsquellen für den europäischen Markt zu erschließen und diesen über deren Erkenntnisse zu informieren.“


Lotao Jackfruit | Ernte & Verarbeitung mit exklusiven Einblicken