Salz & Zucker

einfach. lecker.

Genuss ohne Kompromisse.
Filtern
    6 Produkte

    Exotische Zucker-Spezialitäten und erlesenes Salz

    „Weißes Gold“, so nannte man Salz, da man neben dem Dörren nur damit Fleisch oder Fisch langfristig konservieren konnte. Im alten Rom wurde ein Teil des Soldes sogar mit Salz, dem sogenannten „Salarium“ bezahlt. Davon leitet sich übrigens das inzwischen etwas veraltetet Wort „Salär“ für Gehalt ab! Salz verhieß jenen, die es abbauen, verkaufen oder auch nur durch ihre Gebiete transportieren ließen, Einfluss und Reichtum.

    Ganz ähnlich sah es dann ab etwa 1600 mit dem „süßen Gold“ Zucker aus. Auch er wurde zum importierten Luxusgut für eine kleine, begüterte Minderheit. Heute dagegen sind Haushalts-Salz und Haushalts-Zucker wie der Name schon sagt zum einen zu billigen Massenprodukten geworden. Zum anderen gibt es mittlerweile erhebliche Gesundheitsbedenken gegen zu viel Salz und Zucker in unserer Nahrung. In der modernen Küche versucht man daher häufig, Salz teilweise durch Gewürze zu ersetzen. Erlesene, seltene Salze werden hingegen bewusst und sparsam eingesetzt.

    Ebenso ist Herkömmlicher Zucker, auch Saccharose oder Haushaltszucker genannt, ist bei vielen Genießern aus gesundheitlichen Gründen immer weniger gefragt. Zuckerersatz oder alternative Zucker sind auf dem Vormarsch. Der Markt der Zuckeralternativen ist dabei für viele Verbraucher jedoch recht unübersichtlich. Da gibt es Zuckeraustauschstoffe wie Erythrit oder Xylit. Zudem natürlichen Ersatz für Saccharose in Form von Kokosblütenzucker, Agavenzucker oder Palmzucker. Was ist eine gesunde Alternative zu Zucker? Welcher Zucker-Ersatz ist der beste?

    Seit wann gibt es Zucker?
    Lange bevor man die eben genannten Zucker oder gar Zuckerersatz bequem online kaufen konnte, wurde Zucker nur aus Zuckerrohr gewonnen. Dies ist seit 8000 v. Chr. durch Funde belegt. Die Entdeckung der Nutzbarkeit der Zuckerrübe zur Zuckerherstellung führte ab 1850 dazu, dass Zucker vom Luxusgut zum industriell hergestellten erschwinglichen Alltagsprodukt wurde. Nach wie vor wird unser heutiger Haushaltszucker als raffinierter Zucker übrigens auf Basis von Zuckerrübe und Zuckerrohr gewonnen. Nur eine geringere Menge entstammt von der Zuckerpalme.

    Saccharose, Glukose, Fruktose – welche Zucker sind das?
    Bei all diesen Zuckern handelt es sich um Kohlenhydrate, die im Stoffwechsel aller Lebewesen natürlich vorkommen.
    Glukose – auch als Traubenzucker oder Dextrose bekannt – ist ein sogenannter Einfachzucker, der nicht abgebaut werden muss, sondern direkt ins Blut geht. Wenn wir Glukose direkt zu uns nehmen, bekommen wir daher einen schlagartig erhöhten Blutzuckerspiegel und Insulinspiegel. Glukose ist als Baustein vieler komplexerer Kohlenhydrate einer unserer Hauptenergielieferanten. 

    Fruktose oder Fruchtzucker ist ebenfalls ein natürlich vorkommender Einfachzucker. Fruktose hat zwar keine Auswirkung auf Blutzucker- und Insulinspiegel und einen niedrigeren glykämischen Index als Glukose. Doch weiß man mittlerweile, dass übermäßiger Konsum fruktosehaltiger Nahrungsmittel zu Fettleber, Gicht oder metabolischem Syndrom führen kann.

    Haushaltszucker, auch Rohrzucker oder Rübenzucker genannt, ist Saccharose. Ein Zweifachzucker, der sich aus je einem Teil Glukose und einem Teil Fruktose zusammensetzt. 

    Zucker bewusst auswählen und genießen
    Süßes zu essen liegt in unserer menschlichen Natur, und die Nahrungsmittelindustrie weiß von dieser Vorliebe. Auch die Gefahr der „versteckten“ Zucker in Getränken oder Fertigprodukten ist mittlerweile bekannt. Ganz ohne Zucker – das funktioniert für uns häufig nicht, und das muss es bei gesunden Menschen auch nicht. Wir können jedoch bewusster mit Zucker umgehen, damit sein Konsum gesundheitlich unbedenklich ist: 

    • Zucker wieder als das Luxusgut schätzen, als das er früher galt
    • Zuckerraritäten kaufen und bewusst genießen
    • Zucker gezielt als Gewürz verwenden
    • auf Kokosblütenzucker, Agavenzucker, Reissüße, Palmzucker als gesunde Alternative ausweichen
    • falls möglich Zuckerersatzstoffe wie Erythrit verwenden
    • versteckte Zucker vermeiden

     

    Erythrit als gesunde Alternative zu Zucker?

    Erythrit gehört ebenso wie Sorbit oder Xylit zu den sogenannten Zuckeralkoholen, die in etwa die Süßkraft von Zucker haben. Dabei handelt es sich um industriell hergestellte Süßungsmittel. Gemeinsam ist ihnen, dass sie wenig bis gar keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben. Anders als bei normalem Zucker, besteht hier auch kein Kariesrisiko.

    Gesundheitlich unbedenklich ist darunter allein das Erythrit, das für die Nahrungsmittelindustrie durch Fermentation hergestellt wird. Erythrit ist kalorienfrei, wird vom menschlichen Körper nicht abgebaut, hat also keinerlei Auswirkung auf Blutzucker oder Insulinspiegel. Ein weiterer Pluspunkt: Erythrit ist gut verdaulich und führt bei übermäßigem Verzehr nicht zu den unangenehmen Nebenwirkungen anderer Zuckeraustauschstoffe wie Blähungen oder Durchfall.

    LOTAO Bio-Erythrit ist eine feinkristalline und kalorienfreie Alternative zu herkömmlichem Zucker, mit der sich Haushaltzucker 1:1 beim Backen, Kochen oder Süßen von Speisen und Getränken ersetzen lässt.


    Bio-Zuckerraritäten aus aller Welt: Zucker kaufen bei LOTAO 

    Alle Zucker bei LOTAO sind südasiatische Raritäten, die wegen ihrer besonderen Herstellung und Eigenschaften einzigartige Geschmacksnuancen haben. Ob es darum geht, einem Dessert die unverwechselbare Note zu geben, Tee erlesen zu versüßen oder einem Gericht einen aparten Kontrast zu verleihen – unsere Zucker bieten eine kulinarische Bereicherung. Als exotische und gesunde Alternative zu normalem Zucker kann man bei LOTAO folgende Zucker online kaufen:

    Jaggery Kiss: Roher Rohrzucker nach ayurvedischer Tradition

    Dieser rohe Rohrzucker wird für LOTAO nach jahrhundertealter Ayurveda-Tradition in kleinen Betrieben in Nordindien hergestellt. Er ist mild und molassig, rund im Geschmack und von zarter Süße. Wegen seiner exzellenten Streufähigkeit und der feinen Konsistenz macht sich Jaggery Kiss nicht nur ausgezeichnet in Kaffee oder Tee. Ebenso gut eignet er sich auch zum Backen.

    Maya Kiss: Streusüße aus der blauen Agave

    Im Gegensatz zum wohl bekannteren Agavensirup ist Agavensüße streufähig, nach dem Öffnen länger haltbar und einfach einsetzbar. Bei der Herstellung von Maya Kiss wird Bio-Agavensirup so lange schonend verdampft, bis nur noch der feine, kristalline Agavenzucker übrigbleibt. Unser Agavenzucker hat einen milden Geschmack, ist besonders feinpudrig und ausgezeichnet löslich. Maya Kiss eignet sich zum Süßen von Getränken oder Desserts ebenso wie zum Backen. 

    Rice Kiss: Fruktosefreie Zuckerspezialität

    Bei der Herstellung von Rice Kiss wird Bio-Reissirup schonend getrocknet, bis eine milde kristalline Süße entsteht. Das feinpudrige und gut lösliche weiße Pulver hat eine leichte Butter- und Honignote. Da von Natur aus frei von Gluten, Fruktose und Laktose, ist unsere Bio-Reissüße gut verträglich. Mit seinem zarten Geschmack passt Rice Kiss zum Süßen von Getränken oder Gebäck. 

    Java Kiss: Aromatischer Bio-Kokosblütenzucker

    Kokosblütenzucker wird aus dem Nektar von Kokosblüten hergestellt. Java Kiss ist eine Rarität aus Indonesien und besteht zu 100 Prozent aus purem Nektar von Kokosblüten, der sich in Kesseln über dem Holzfeuer zu einem feinen kristallinen Zucker verwandelt. Er besticht durch seine sanfte karamellige Note. Java Kiss ist unraffiniert und schonend verarbeitet, sodass die im Kokosblütenzucker enthaltenen Nährstoffe und Vitamine erhalten bleiben. Zudem weist er einen niedrigen glykämischen Index (35) auf. Unser Bio-Kokosblütenzucker eignet sich perfekt zum Kochen und Backen sowie zum Süßen von Getränken.

    LOTAO Bali Pur Fleur de Sel Meersalz

    Weit mehr als ein einfaches Kochsalz! Fleur de Sel ist ein naturbelassenes, aromatisches Finishing Salz, reich an Mineralien und Spurenelementen. Seine Salzblüten werden sorgfältig auf traditionelle Weise in den Salinen der Insel Bali geerntet. Ein heiliges Salz, das man nicht mitkocht, sondern mit dem man Gerichten vor dem Servieren noch das gewisse Etwas verleiht.